31. Jan ’18: Gharbaïn

Gharbain1710-300dpiGharbaïn bedeutet wörtlich ‚Die zwei Westen‘. Die erste Bedeutung des Wortes verweist auf den Maghreb und die geographische Lage Marokkos als das westlichste Land des afrikanischen Kontinents. Mit dem zweiten Westen ist das muslimische Andalusien des Mittelalters gemeint, wo der berühmteste Oud-Meister der Zeit, Abu l-Hasan ‚Ali Ibn Nafi‘ (789–857) genannt Ziryab, die Schule der arabo-andalusischen Musik begründete und die nūbah entwickelte. Das Trio Gharbaïn verkörpert aber auch noch eine weitere westliche Verbindung: die zwischen der im Nordwesten Marokkos gelegenen Stadt Fès und Narbonne, gelegen im Südwesten Frankreichs. Mit diesen beiden Städten sind die drei Musiker und ihre Familien verbunden.

Gharbaïn bedienen sich hauptsächlich an der klassischen arabo-andalusischen Tradition; es finden sich jedoch auch Stücke der städtisch-maghrebinischen Volksmusik Chaabi sowie die arabische Tanzmusik Aïta als feste Bestandteile des Repertoires. In der gesungenen populären und klassischen Poesie ist die Liebe das immer wiederkehrende Thema. Gharbaïn lässt sich von diesen verschiedenen marokkanischen Stilen inspirieren und interpretiert sie als ständigen Dialog mit historischen und aktuellen Orientierungspunkten.

Alle drei Musiker beherrschen verschiedene, vor allem traditionelle arabische Instrumente und bezaubern dadurch das Publikum durch ihr abwechslungsreiches Spiel.

Abdalatef Bouzbiba – Gesang, Violine, Rabab
Thomas Loopuyt – Oud, Lothar
Nordine Boussetta – Darbuka, Bendir, Tar

Datum: Mittwoch, 31. Januar 2018

  • Uhrzeit: 19.30 Uhr
  • Location: Kulturküche, Waldhausener Str. 64, 41061 Mönchengladbach
  • Tickets: 8,-€ norm. /  4,-€ erm.

 

Advertisements